Werner Grassmann liest aus „Hinter der Leinwand“

Hamburger LeseFrühstück am 10. November 2018

Copyright Foto: Werner Grassmann © Edition Nautilus

In seinem autobiografischen Buch berichtet Werner Grassmann aus dem bewegten Leben eines begeisterten Cineasten über den abenteuerlichen Wiederaufbau der deutschen Filmkultur der 50er bis 70er Jahre. Er schreibt primär über das Abaton und liefert gleichzeitig ein Stück lebendige deutsche Kinogeschichte der Nachkriegszeit. Für sein unermüdliches Bemühen um die Filmkunst wurde er 2006 vom Hamburger Senat für seine künstlerischen und kulturellen Verdienste um Hamburg mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille ausgezeichnet.

Zur Person
Werner Grassmann war Filmproduzent, Radioreporter, Regisseur und Mitbegründer der Hamburger Film-Coop. Schon 1953 – es gab damals kaum Filmkunsttheater – eröffnete er in einem alten Buchlager, das nicht mehr genutzt wurde, ein kleines Filmkunsttheater mit 25 Plätzen: das studio 1. Das Interesse unter Hamburgs Cineasten war allerdings mäßig, so musste das Kino 1956 wieder schließen. 1970 startete Grassmann seine zweite Karriere als Kinobesitzer. Zusammen mit Winfried Fedder gründete er in einer alten Garage das Abaton-Kino. Es ist bis heute eines der wichtigsten Programmkinos Deutschlands und wurde für sein filmkulturelles Engagement vielfach ausgezeichnet.

Anmeldung
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung beim Literaturzentrum Hamburg – telefonisch unter 040-227 92 03 oder per E-Mail unter lit@lit-hamburg.de. Unser legendäres Frühstück können Sie ab 11 Uhr genießen. Die Lesung findet ab 12 Uhr statt.

Kosten LeseFrühstück mit Teilnahme am Frühstücksbuffet: 20 Euro (inkl. Warmgetränke)
Anmeldung: lit@lit-hamburg.de

Frühstück: 11 Uhr, Lesung: 12 Uhr